< Zurück zur Übersicht

ALMA – das Longboard für den Tisch

27. Mai 2020 | 14:40 Autor: WIRTSCHAFTSZEIT | Viktoria Preining Tirol, Wien, Steiermark, Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Kärnten, Schweiz, Liechtenstein, Burgenland, Deutschland, Startseite, Vorarlberg

Bizau (A) „Veni vidi ALMA“ heißt es seit dem 15. Mai im Biohotel Schwanen im Bregenzerwald. ALMA – das ist ein Longboard, aber keines für die Straße, sondern für den Tisch. Entstanden, weil außergewöhnliche Situationen – wie das Coronavirus – eben besondere Maßnahmen erfordern, ist ALMA die Antwort auf „How to handle Corona im Gastgewerbe“. Das Tablett und Serviertool für den Service in Zeiten von Corona und das Gastgeben der Zukunft stößt auch bereits in den USA auf Interesse.

„Ich überlege mir schon lange neue Möglichkeiten, um den Service möglichst innovativ, effizient und sinnvoll zu gestalten. Aktuell ging es mir um Kompensation. Einige wesentliche Teile des Gastgebens fallen durch die Corona-Bestimmungen weg. Mit ALMA ist uns etwas Entscheidendes gelungen: ein innovatives Servicetool, eine lockere Atmosphäre für den Gast und eine Art von „food sharing“, wie ich sie in meinem Betrieb immer wollte“, erzählt Emanuel Moosbrugger, Hotelier im Biohotel Schwanen im Bregenzerwald.

Was ist ALMA nun genau, wie funktioniert es und was ist das Besondere daran? Wir haben einen Blick darauf geworfen: Das Tablett und Serviertool mit einer Länge von 1,20 Metern wird am Tisch eingeschoben und schwebt einige Zentimeter über der Tischplatte. Von dort nehmen die Gäste die Teller zu sich und stellen sie nach dem Essen zurück. Die Vorteile: Eine entspannte und lockere Atmosphäre für die Gäste und mehr Effizienz für den Service. Denn nur ein Servicemitarbeiter kann so einen ganzen Tisch bestücken, hält den nötigen Abstand und den Gästen präsentiert sich die gesamte Speisenpracht auf einen Blick in der Mitte des Tisches.

Entwickelt hat Emanuel Moosbrugger ALMA gemeinsam mit dem Linzer Designstudio „March gut“. Umgesetzt wurde das Produkt von der Holzwerkstatt Markus Faißt.
„ALMA bewährt sich seit dem 15. Mai in Schwanen, andere Restaurants und Betriebe sollen sich anschließen. Inzwischen habe ich auch Anfragen aus den USA, um ALMA und das begleitende Konzept dort vorzustellen“, freut sich Emanuel Moosbrugger.

  • uploads/pics/916a1504_c_Roswitha-Schneider.jpg
  • Emanuel Moosbrugger, Biohotel Schwanen
    uploads/pics/916a1535_c_Roswitha-Schneider.jpg
  • uploads/pics/916a1900_c_Roswitha-Schneider-2.jpg
  • uploads/pics/916a1921_c_Roswitha-Schneider.jpg
  • uploads/pics/916a2008_c_Roswitha-Schneider.jpg

Hotel Schwanen Bizau

Kirchdorf 77, 6874 Bizau
Österreich
+43(0)5514 2133
info@schwanen.at

Details


< Zurück zur Übersicht